Für wen sind überhaupt Aktiendepots geeignet?

Das Risiko bei der Anlage mit Aktien liegt zwar höher als beim Fest- oder Tagesgeld, wer jedoch langfristig ein Vermögen aufbauen möchte, der kommt an den Aktien und einem Aktiendepot nicht vorbei. Die Rendite liegt bei den Aktien deutlich höher als beim Tages- oder Festgeld. Wer jedoch ein etwas ängstlicher Sparer ist und sein Geld wirklich sicher anlegen möchte, der sollte die Finger vom Aktiengeschäft lassen. Anleger, die im nächsten Jahr oder in nahe gelegener Zukunft ein Haus bauen oder kaufen möchten, sollten das Geld lieber auf ein Konto bringen.

Wer jedoch weniger ängstlich und spekulierfreudig ist, stellt sich nur die Frage, in welche Aktien man am besten investiert. Wer hierbei die höchsten Sicherheiten benötigt und nur wenig Zeit  mit der Auswahl der Wertpapiere verbringen möchte, dem wird immer wieder zu Fonds (Konstrukt zur Geldanlage = Investmentsfonds = ETFs) geraten, die an der Börse gehandelt werden. So setzt der Anleger auf die Entwicklung des Index und erhält nicht mehr und nicht weniger Gewinn, als der Index auch.

Für bewusste Investoren eignet sich eher die Anlage von Geld in Anleihen und Aktien von bestimmten Unternehmen. Hier kann bewusst gesteuert werden, wohin das Geld fließt. Will man also ein Unternehmen aus ethischer Sicht stärken oder ist davon überzeugt, das dieses Unternehmen zukunftsträchtig ist, kann man hier sein Geld in Aktien anlegen. Man hat also Einfluss auf die Geldanlage, was bei der Anlage auf einem Konto nicht möglich ist, denn man weiß nie, was die Bank mit dem Geld macht.

Spekulative Anleger, welche Spaß am Risiko und Freude beim Handeln empfinden, greifen nur selten auf ein Aktiendepot zurück. Das Forex-Trading ist eher etwas für Anlage-Erfahrene und CFD- sowie Forex-Broker bieten dank eines Hebels zwar auch höhere Gewinnchancen, jedoch ein ebenso höheres Risiko an. Am besten ist es, seine Geldanlage zu streuen. Wer also sein Geld für die nahe oder ferne Zukunft sparen will, sollte das Risiko minimieren und die Geldanlagen mit verschiedenen Fonds streuen. Dies geht am einfachsten mit den Indexfonds. Hat der Anleger jedoch Spaß am Traden und kann einen Verlust verschmerzen, dann ist er mit spekulativen Aktien oftmals besser bedient.